So haben Sie Stummfilme noch nie gehört...

Glossar

Stummfilme / Musiker

Kid Brother

[Ted Wilde, USA 1927]

The Kid Brother ist eine Hommage und zugleich eine Parodie auf den erfolgreichen Stummfilm-Western Tol‘able David (1921) von Henry King, wo die jugendliche Hauptfigur nach dem Tod seines Vaters und der Verkrüppelung seines Bruders Verantwortung übernehmen muss:

Sheriff Jim Hickory ist die wichtigste Person des Ortes Hickoryville. Er und seine beiden ältesten Söhne Leo und Olin sind bis weit über das Dorf hinaus angesehen - vor allem wegen ihrer Muskelkraft und Heldenhaftigkeit. Der jüngste Sohn Harold jedoch ist eher schwächlich, wenn auch intelligent und listig. Von seinem Vater, den Brüdern und dem gesamten Dorf wird er dennoch nicht ernstgenommen.
Die Situation ändert sich, als einige Mitglieder einer vorbeiziehende Schaustellertruppe das für einen dringend benötigten Staudammbau vorgesehene Geld stehlen. Die Dorfbewohner verdächtigen den Sheriff sich selbst bereichert zu haben, welcher daraufhin seine älteren Söhne losschickt um die wahren Diebe zu stellen. Es gelingt ihnen nicht - wohl aber gelingt es Harold, der über diverse Umwege und mit List die Diebe und auch das Geld nach Hickoryville zurückbringt und seinen Vater vor der Lynchjustiz der Dorfbewohner rettet. Nebenbei gewinnt er natürlich auch noch das Herz seiner Angebeteten, die auch zu der Schauspielertruppe gehört.

„Wunderschön gefilmt und unter professioneller Regie, hat The Kid Brother alles, was eine gute Stummfilmkomödie haben sollte, und ist ein bleibendes Testament für die Brillanz von Harold Lloyd“ All Movie

„Harold Lloyd hat es wieder geschafft mit The Kid Brother, so gagreich zu sein wie die Gagfilme, die er immer gemacht hat. Es ist nur eine Reihe von Gags, einer folgt dem nächsten, manche witzig, andere witziger.“ Variety

Die Entstehungsgeschichte des Films war steinig. So haben gleich vier Regisseure daran mitgewirkt: Lewis Milestone begann den Film, konnte ihn aber wegen Vertragsschwierigkeiten nicht beenden. Anschließend übernahm der – als einziger im Vorspann genannte – Ted Wilde, der wegen einer Krankheit den Regieposten später wieder verlassen musste und nur zwei Jahre später mit 40 Jahren verstarb. Wildes Co-Regisseur J. A. Howe sowie Hauptdarsteller und Produzent Harold Lloyd brachten die Komödie dann zu Ende.

StummfilmKonzerte - Stummfilm mit Livemusik

Unsere Hauptpartner: Bundesarchiv-Filmarchiv - Deutsche Kinemathek Museum für Film und Fernsehen - Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung - Transit Film - Berliner Fenster

Seit 2010 druckt StummfilmKonzerte sämtliche Drucksachen CO2-neutral mit Print-CO2-Kompensation.

© Carsten-Stephan v. Bothmer. Mit der Nutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluß für externe Links.