++ 2016 ++ Archiv ++

STEPHAN GRAF VON BOTHMER
StummfilmKonzerte in der Passionskirche 2016

Der Pianist und Stephan Graf v. Bothmer füllt mit seinen spektakulären StummfilmKonzerten große Konzertsäle wie intime Theater auf fünf Kontinenten. 110.000 Gäste haben sich bisher von seiner Live-Filmmusik begeistern lassen.

Berlin-Filme, Komödien, Slapstick, Märchen und Klassiker. Aber auch besondere Filme, die beim Publikum extrem gut ankamen, aber dennoch fast völlig unbekannt sind. Dazu Vorfilme, historische Kinowerbefilme und Musikeinlagen.

Sa. 16.01.2016
17:00 Uhr

GRAF VON BOTHMER:
Die kleinen Strolche
Slapstick | Flügel

Konzert mit Musik, Live-Filmmusik, Hauptfilm, Kino-Werbung (1915) und Moderation.

In seinem Konzert interpretiert Stephan Graf v. Bothmer drei Folgen der erfolgreichsten Filmserie der Kinogeschichte live am Flügel: ebenso lustig wie virtuos. Das Publikum bricht in Begeisterungsstürme aus, wenn die kleinen Strolche und ihr Hund in ein Haus voller Aprilscherze geraten, für ihren Zirkus Haustiere als afrikanische Wildtiere verkleiden, ein ganzes Hotel in Aufruhr versetzen und eine Wohnung heimlich neu tapezieren.

Neben der wunderbaren Komik ist es eine Stärke gerade der Stummfilme der Serie, dass die Kinder so natürlich rüberkommen, als lebendige Kinder mit Ängsten, Angebereien und rührender Fürsorglichkeit. Bei den Dreharbeiten zu den Stummfilmen rief man den Kindern Anweisungen zu, über die sie improvisieren konnten, was ein deutlich freiers Spiel bewirkte. Arme und reiche, farbige und weiße Mädchen und Jungen in einer Gruppe unter gleichen zu inszenieren war in den 20er Jahren in der USA absolut revolutionär. [Hal Roach, USA 1928]

Programm:

  • Kinowerbung "Der Zahnteufel" (Beiersdorf Zahnpasta, 1915) mit Live-Filmmusik
  • Scott Joplin: The Entertainer
  • "Regentage / Rainy Days" [USA 1928] mit Live-Filmmusik
  • "Aufruhr im Hotel-Zirkus / Barnum & Ringling, Inc." [USA 1928] mit Live-Filmmusik
  • "Crazy House / Das verrückte Haus" [USA 1928] mit Live-Filmmusik

Live-Filmmusik: Stephan Graf v. Bothmer, Flügel und Komposition

Sa. 16.01.2016
20:00 Uhr

GRAF VON BOTHMER:
Safety Last! (Harold Lloyd)

Slapstick | Flügel

Konzert mit Musik, Live-Filmmusik, Vorfilm, Hauptfilm, Kino-Werbung (1922) und Moderation.

Stephan Graf v. Bothmer interpretiert er "Safety Last! live am Flügel: rasant, spannend und urkomisch. Dieser Film hat Harold Lloyd unsterblich gemacht. Hollywoods erfolgreichster Komiker der 20er Jahre schuf mit seiner atemberaubenden "thrill-comedy" ein Meisterwerk, dessen Schlusssequenz sich in das Gedächtnis jedes Zuschauers eingräbt: Das Bild von Harold, der an einem Uhrzeiger hängt, während unter ihm eine Straßenschlucht gähnt, ist eine Ikone der Filmkunst. [Fred C. Newmeyer, Sam Taylor, USA 1923, mit Harold Lloyd]

Im Rahmenprogramm spielt Stephan v. Bothmer Gershwins Rhapsody in Blue

Programm:

  • George Gershwin: Rhapsody in Blue
  • "Das Wunder" (Kinowerbung für Kantorowicz Liköre, 1922) mit Live-Filmmusik
  • Stummfilm-Trailer mit Live-Filmmusik
  • "Safety Last" (Harold Lloyd) mit Live-Filmmusik

Live-Filmmusik: Stephan Graf v. Bothmer, Flügel und Komposition

Sa. 23.01.2016
15 - 19 Uhr*

GRAF VON BOTHMER:
Stan & Olli - NonStop
Slapstick | Flügel

Konzert mit Musik, Live-Filmmusik, Hauptfilmen und Moderation.

Das erfolgreichste Komiker-Duo aller Zeiten – voll ausgekostet: Stephan v. Bothmer interpretiert die besten Stummfilme von Stan Laurel & Oliver Hardy (Dick und Doof) live am Flügel. So viele Filme, wie eben in vier Stunden hineinpassen (natürlich ohne die Filme der Abend-Show).

1929 sind Stan Laurel & Oliver Hardy, hierzulande bekannt als Dick und Doof, auf dem Höhepunkt ihrer Kunst. Ohne jede böse Absicht geraten sie in halsbrecherische Situationen und säen Chaos und Zerstörung. Automobile und Häuser, die Symbole des "American Dream", verwandeln sich in ihrer Gegenwart in Schrotthaufen. Angst haben Stan und Olli nur vor ihrer eigenen Courage und dem weiblichen Charme. [USA 1927-29, OmU Eng/D]

*NonStop von 15 bis 19 Uhr

*Das Publikum kann später dazu stoßen, so oft kommen und gehen wie es will und bis zur völligen Erschöpfung lachen. 4-Stunden Nonstop-Stan&Olli-total!

Programm:

  • Die besten Filme von Stan&Olli mit Live-Filmmusik. Mit dabei ist natürlich u.a. "Wrong Again" in dem Dick&Doof ein Pferd aufs Klavier stellen, "That’s my wife" in dem Stan Ollies Frau spielt und "The finishing Touch" in dem sie ein Haus "fertig" bauen. Die Polizei schickt ihre "zwei besten Beamten", um einen bedrohten Richter zu beschützen ("Do Detectives Think?"), in "Flying Elephants" treten sie als Steinzeitmenschen auf und natürlich geht alles in herrlichster Art und Weise zu Bruch. Nicht mit dabei sind die Filme der Abendshow.

Live-Filmmusik: Stephan Graf v. Bothmer, Flügel und Komposition

Sa. 23.01.2016
20:00 Uhr

GRAF VON BOTHMER:
Stan & Olli

Slapstick | Flügel

Die Show zum Gesundlachen. Mit Musik, Live-Filmmusik, Vorfilmen, Hauptfilmen, Kino-Werbung (1912) und Moderation.

Stephan Graf v. Bothmer interpretiert vier der besten Kurzfilme des populärsten Komiker-Duos aller Zeiten.

1929 sind Stan Laurel & Oliver Hardy, hierzulande bekannt als Dick und Doof, auf dem Höhepunkt ihrer Kunst. Ohne jede böse Absicht geraten sie in halsbrecherische Situationen und säen Chaos und Zerstörung. Automobile und Häuser, die Symbole des "American Dream", verwandeln sich in ihrer Gegenwart in Schrotthaufen. Angst haben Stan und Olli nur vor ihrer eigenen Courage und dem weiblichen Charme. Sie versprechen ein grandioses Spektakel, Witz und gute Laune. [USA 1928/29, OmU Eng/D]

Stephan Graf v. Bothmer begleitet die Filme pointiert und virtuos und setzt die Schwerpunkte und Beziehungen so geschickt, dass die Gags vollkommen frisch und spontan rüberkommen. Sie werden Tränen lachen!

Programm:

  • "Sektzauber" (Kinowerbung für Kupferberg Gold, 1912) mit Live-Filmmusik
  • Sergei Rachmaninoff: Präludium Nr. 5 in g-moll, Op. 23
  • Stummfilm-Trailer mit Live-Filmmusik
  • "Liberty" [Leo McCarey, USA 1929] mit Live-Filmmusik
  • "Big Business" [James Wesley Horn, USA 1929] mit Live-Filmmusik
  • "We faw down" [Leo McCarey, USA 1928] mit Live-Filmmusik
  • "Habeas Corpus" [James Parrott, USA 1928] mit Live-Filmmusik

Live-Filmmusik: Stephan Graf v. Bothmer, Flügel und Komposition

Sa. 30.01.2016
17:00 Uhr

GRAF VON BOTHMER:
Die Abenteuer des Prinzen Achmed
Silhouetten-Film | Kirchenorgel

Konzert mit Musik, Live-Filmmusik, Vorfilm, Hauptfilm, Kino-Werbung (1921) und Moderation.

Mit seiner atemberaubend schönen Live-Filmmusik zum Silhouetten-Film "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" entführt Stephan v. Bothmer sein Publikum in eine orientalische Märchenwelt aus 1001 Nacht.

Die junge Künstlerin Lotte Reiniger hat mit diesem Meisterwerk den ersten abendfüllenden Animationsfilm der Filmgeschichte realisiert, dessen grazile Technik und reine Schönheit bis heute unerreicht sind. Abgeschaut hat sie sich die Technik vom chinesischen Schattenspiel. Jedes Bild hat sie haarfein aus Papier ausgeschnitten.

Ein böser Zauberer bietet dem Kalifen zum Geburtstag als Tausch für seine Tochter ein Zauberpferd an. Es gelingt dem Zauberer, den Prinzen Achmed auf das fliegende Pferd zu locken. Damit beginnt für den Prinzen eine lange, abenteuerliche Reise auf der er seine Schwester aus der Gewalt des Bösen Zauberers retten muss und sich in die von Dämonen gefangengehaltene schöne Pari Baru verliebt. Dabei bekommt er Hilfe von Aladin mit seiner Wunderlampe und einer guten Hexe.

Programm:

  • Kinowerbung "Am Nil" (Excelsior Reifen, D 1921) mit Live-Filmmusik
  • Scott Joplin: Peacherine Rag
  • "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" mit Live-Filmmusik

Live-Filmmusik: Stephan v. Bothmer, Kirchenorgel und Komposition

Sa. 30.01.2016
20:00 Uhr

GRAF VON BOTHMER:
Berlin. Die Sinfonie der Großstadt

Dokumentarfilm / Avantgarde | Kirchenorgel

Konzert mit Musik, Live-Filmmusik, Vorfilm, Hauptfilm, Kino-Werbung (1918) und Moderation.

Mit seiner mitreißend-virtuosen Vertonung von "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt" auf der Kirchenorgel lässt Stephan Graf v. Bothmer das Berlin der 20er Jahre wieder auferstehen: berauschend und überwältigend – und eine großartige Hymne auf die Stadt Berlin.

Ein Tanz auf dem Vulkan, wirbelnd und wahnsinnig, stets am Abgrund. Arm und Reich, Kommerz und käufliche Liebe, Exzess und Arbeit, Menschen und Maschinen stehen unmittelbar nebeneinander. Abseits von allen Konventionen des Spielfilms der 20er Jahre ist "Berlin. Die Sinfonie einer Großstadt" Dokumentation, Avantgarde, Experiment und Vision zugleich.

Die Kamera sieht Brötchen am Morgen auf einem Backblech und das glühende Eisen der Stahlwerke, zeigt die schreitenden Füße der Menschen zur Arbeit und verliert sich im Verkehr am Potsdamer Platz, bis am Abend die Maschinen halten und Leuchtreklamen ihr Licht auf Einkaufsstraßen, Revuen, Theater und das abendliche Glücksspiel werfen. [Walther Ruttmann, D 1927]

Neu in der Show ist die Kinowerbung "Ein neuer Dreibund" (1918), die für Kriegsanleihen wirbt. Mit Kriegsanleihen finanzierte Deutschland einen Großteil seiner Kosten für den ersten Weltkrieg.

Programm:

  • "Ein neuer Dreibund" (Kriegsanleihen, D 1918) mit Live-Filmmusik
  • Ballade Nr. 2
  • Stummfilm-Trailer mit Live-Filmmusik
  • Vorfilm: "Opus IV" (Walther Ruttmann)
  • "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt" mit Live-Filmmusik

Live-Filmmusik: Stephan v. Bothmer, Kirchenorgel und Komposition

Sa. 05.03.2016
20:00 Uhr

GRAF VON BOTHMER:
Nosferatu
Mystik | Live-Filmmusik-Orchester, Chor & Sopran

Konzert mit Musik, Live-Filmmusik, Vorfilm, Hauptfilm, Kino-Werbung (1923) und Moderation.

Stephan Graf v. Bothmer vertont den Stummfilm-Klassiker NOSFERATU mit seiner aufwenigen Komposition für Chor, Sopran und sein Live-Filmmusik-Orchestra und nimmt das Publikum mit auf eine ebenso wunderbare wie unheimliche Reise ins Unterbewusste, in das Reich der verborgenen Ängste und Wünsche.

"Nosferatu" ist die erste und charismatischste Dracula-Verfilmung der Filmgeschichte. Die bekannte Geschichte des jungen Mannes, der auszog, um ein Haus zu verkaufen und in einen Alptraum gerät. Der Film ist neben "Das Cabinet des Dr. Caligari" wohl einer der künstlerisch wertvollsten deutschen Filmproduktionen aller Zeiten. Die poetische Bildsprache, Naturaufnahmen, wie sie vorher noch nie eingesetzt wurden und die sensationelle Darstellung Max Schrecks sorgen zusammen mit von Bothmers Musik für ein geradezu mystisches Erlebnis. [F.W.  Murnau, D 1922]

Stephan Graf v. Bothmer vertont "Nosferatu – eine Sinfonie des Grauens" schaurig und ergreifend schön und verleiht dem Film eine Tiefe, die unerreichbar schien. Seine Musik wurde in der Passionskirche am 11.4.2005 uraufgeführt und seitdem weltweit über 150 Mal gespielt. Es ist die erfolgreichste Musik zu diesem Film seit der Stummfilmzeit. Den Sopranpart übernimmt, wie vor 11 Jahren auch, Fanny Rennert. In der Klavier-Version hat Stephan v. Bothmer NOSFERATU nachts am Grab des Regisseurs auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf vor über 600 Gästen aufgeführt.

Live-Filmmusik:
Chor: Silent Voices, Live-Filmmusik-Orchester: Fanny Rennert (Sopran), Kristoff Becker (E-Cello), Stephan v. Bothmer (Klavier, Komposition, Leitung), Florian Goltz (Perkussion)

"Eine herrliche Musik – die beste, die ich je zu NOSFERATU gehört habe, nein, hören durfte." Cinema Musica

Programm:

  • Kinowerbung "Khasana. Das Tempelmädchen" (D 1923) mit Live-Filmmusik
  • Frédéric Chopin: Ballade Nr. 4 f-Moll
  • Stummfilm-Trailer mit Live-Filmmusik
  • "Nosferatu" mit Live-Filmmusik für Chor, Sopran und Live-Filmmusik-Orchestra

Sa. 12.03.2016
20:00 Uhr


GRAF VON BOTHMER:
Die seltsamen Abenteuer des Mr. West im Lande der Bolschewiki
Parodie | Flügel

Konzert mit Musik, Live-Filmmusik, Vorfilm, Hauptfilm, Kino-Werbung (1926) und Moderation.

Kurioser und lustiger kann eine Parodie kaum sein, genauso bizarr wie sein Titel. Ein russischer Film, gedreht aber im "amerikanischen Stil", über einen Amerikaner, der im verschneiten Moskau alle amerikanischen Vorurteile über Russen bestätigt findet – mit Entführungsgeschichte und Verfolgungsjagd.

Stephan Graf v. Bothmer treibt mit seiner Musik nicht nur die Groteke auf die Spitze, sondern legt auch den Schrei nach Verständnis frei, der hinter dem Film vorborgen ist.

Lew Kuleschow, der Urvater der sowjetischen Avantgarde, erklärt programmatisch die Montage und nicht die Handlung zum bestimmenden Konstruktionsprinzip des Films. Sein Material holt sich Kuleschow dabei souverän aus der Trickkiste des Kinos. Er stellt Stereotypen des sowjetischen Alltags im Stil des amerikanischen Detektivfilms und des Westerns dar. Am Ende bleibt ein veränderter Blick auf die russische Revolution und das Kino selbst. [Lew Kuleschow, UdSSR 1923, ca. 60 min]

Der Film ist gleichzeitig Avantgarde, Groteske, Filmisches Experiment, Massenkunst und Manifest. Die letzte Inszenierung dieses Films durch Stephan v. Bothmer am 4.4.2006 war ein durchschlagender Erfolg. Das Stammpublikum wählte diese Aufführung als "das bestes StummfilmKonzert des Jahres" und fordert seitdem eine Wiederholung. Nun ist es so weit, fast genau 10 Jahre später.

Programm:

  • Kinowerbung "Die Geschichte vom Schokoladenkasper" (Stollwerck Kakao, D 1926) mit Live-Filmmusik
  • George Gershwin: drei Präludien
  • Stummfilm-Trailer mit Live-Filmmusik
  • "Die seltsamen Abenteuer des Mr. West im Lande der Bolschewiki" mit Live-Filmmusik

Live-Filmmusik: Stephan Graf v. Bothmer, Flügel und Komposition

Stephan Graf v. Bothmer

Der Pianist und Komponist bricht mit allen Filmmusikkonventionen und füllt mit seinen spektakulären StummfilmKonzerten große Säle wie intime Theater auf fünf Kontinenten. Seine Shows gehen über die Präsentation eines Stummfilms mit Live-Filmmusik weit hinaus.
Der klassisch ausgebildete Pianist (UdK) studierte bei den Prof. Koenen und Prof. Sava. Sein Examen im Fach Klavier legte er an der Hochschule der Künste Berlin mit der Bestnote 1,0 unter besonderer Erwähnung der herausragenden interpretatorischen Leistung ab. Daneben studierte er an der Jazz- und Rockschule Freiburg und spielte in zahlreichen Bands. Intensive Studien außereuropäischer Musik, experimenteller und Neuer Musik folgten.
Filmmusik-Komposition lernte er bei Prof. N. J. Schneider, Niki Reiser und dem Morricone-Schüler Fabrizio Sabarino. Graf v. Bothmer gibt selbst Meisterkurse und Workshops in verschiedenen Ländern.

Ort:

Passionskirche
Marheinekeplatz 1
10961 Berlin-Kreuzberg

Die Passionskirche ist behindertengerecht ausgestattet.

www.akanthus.de

Eintritt:

Der Kartenpreis setzt sich zusammen aus dem Eintritt für den Film (5,- Euro) und dem Eintritt für das Konzert. Sie können auch reine Hörplätze (ohne Sicht auf den Film) oder reine Filmplätze (ohne dass die Musik hörbar ist) buchen, obwohl das der eigentlichen Idee des Gesamtkunstwerkes widerspricht. Für diese Sondertickets schreiben Sie uns einfach eine Mail an - am besten mit Telefonnummer.

So haben Sie Stummfilme noch nie gehört...

StummfilmKonzerte - Stummfilm mit Livemusik

Unsere Hauptpartner: Bundesarchiv-Filmarchiv - Deutsche Kinemathek Museum für Film und Fernsehen - Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung - Transit Film - Berliner Fenster

Seit 2010 druckt StummfilmKonzerte sämtliche Drucksachen CO2-neutral mit Print-CO2-Kompensation.

© Carsten-Stephan v. Bothmer. Mit der Nutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluß für externe Links.